(Fun) Facts – Was Du wahrscheinlich noch nicht √ľber mich wei√üt

(Fun) Facts – Was Du wahrscheinlich noch nicht √ľber mich wei√üt
  1. Ich bin eine echte Hamburger Deern, geboren in Bergedorf.
  2. Mein Vater hat schon vor meiner Geburt M√§dchenkleider gekauft, obwohl noch keiner wusste, ob ich ein M√§dchen oder Junge werden w√ľrde.
  3. Als meine Ma mich fr√ľher vorm Kr√§merladen im Kinderwagen hat stehen lassen, hat mein Bruder (vier Jahre √§lter als ich) immer auf mich aufgepasst. Wenn jemand vorbeikam und gucken wollte, sagte er: „Nur angucken, nicht anfassen.“
  4. Seitdem ich laufen konnte, h√ľpfte ich Tag ein Tag aus im Wohnzimmer vorm Spiegel herum. Mit 4 steckte mich meine Ma ins Kinderballett. Ich war beseelt.
  5. Als ich ca. 5 Jahre alt war, hatte ich im Urlaub einen Schimpansen zum Freund. Er gehörte zum Hotel und trug T-Shirt und Latzhose. Als wir Hand in Hand durchs Foyer gingen, haben wir wohl zur allgemeinen Unterhaltung beigetragen.
  6. Mein Traum war es, Ballett-T√§nzerin zu werden. Als John Neumeier bei uns im Esszimmer sa√ü, um mich zu rekrutieren, entschied ich mich doch f√ľrs Kind-Sein und lehnte ab.
  7. Als Kind habe ich Sade bewundert. Ich habe mir eine schwarze Strumpfhose auf den Kopf gesetzt und aus den Beinen einen Zopf geflochten. In der Hoffnung, ein bisschen so auszusehen wie sie.
  8. Wenn wir Besuch hatten, habe ich gerne etwas vorgef√ľhrt. Dazu geh√∂rten vorzugsweise Tanzen und Turnen.
  9. Als ich ungefähr 10 Jahre alt war, wollte ich meinen Cousin heiraten.
  10. Meine Gro√üeltern hatten ein gro√ües Grundst√ľck auf dem hinten unter anderem Baustoffe und Ger√§te gelagert wurden. Als ich unbedingt mit meinem Bruder und seinen Freunden dort „mitspielen“ wollte und wahrscheinlich als kleines M√§dchen nur genervt habe, haben sie mich kurzerhand in den Betonmischer gesteckt und den An-Knopf gesucht. Gott sei Dank kam just in dem Moment meine Ma vorbei. Sonst w√§re ich wahrscheinlich Hackfleisch geworden.
  11. Das Auto meiner Kindheit war ein Alfa Giulia und noch heute h√ľpft mein Herz, wenn ich einen sehe.
  12. Meine Ma hat mir mal aus Versehen die Autot√ľr gegen den Kopf geschlagen, als ich auf ihrer Seite von der R√ľckbank aus ihrer T√ľr aussteigen wollte (es war ein Polo mit zwei T√ľren). Seitdem sage ich unbewusst noch heute „ich steige auf Deiner Seite aus“, wenn ich in einem Zweit√ľrer auf der R√ľckbank sitze. Klassisches Trauma.
  13. Als ich zw√∂lf war,¬†sind wir in einen Ort in Niedersachen gezogen. Ich fand es furchtbar, dort zu leben und bin mit 21 Jahren nach Hamburg zur√ľckgekehrt.
  14. Unsere Hunde hießen Jack the Ripper Рein Rottweiler Рund Carl-Louis Рeine englische Bulldogge.
  15. Meine Freunde nannten meinen Dad „Schimanski“ (ehemaliger Tatort-Komissar). Und das nicht nur, weil er √§hnlich aussah. Als ich¬†15 Jahre war, hat mein Dad mich h√§ufiger von Partys abgeholt um sicherzustellen, dass ich gut nach Hause komme. Leider hat er immer direkt geklingelt und ist, wenn m√∂glich, auch reingekommen, um die Lage zu checken. Wow, was hab¬ī ich mich gesch√§mt.
  16. Meine¬†beste Freundin Tina und ich waren in unserer Party-Phase fast immer im Doppelpack unterwegs. Genannt wurden wir nur noch „Hanni & Nanni“.
  17. In der Zeit¬†hatte ich ganz kurze Haare und einen ausrasierten Nacken. Ich fand’s total cool und konnte mir nicht vorstellen, irgendwann lange Haare zu haben.
  18. Als Kind¬†bin ich in jedes Karussell gestiegen, heute bekomme ich schon Schwei√üausbr√ľche, wenn ich ein Ketten-Karussell sehe.
  19. Wenn meine Freundin Judy und ich in die Disco gefahren sind, haben wir mega laut „Street Life“¬†https://youtu.be/-iVR7WLsvAg¬†von den „The Crusaders“ geh√∂rt, gesungen und auch getanzt – im Auto. An Ampeln haben uns alle angestarrt. Garantiert nicht, weil wir so spitze aussahen.
  20. Ich habe tatsächlich mal in einem Kartoffelschälbetrieb gearbeitet. Und das war kein Ferienjob.
  21. 1995¬†bin ich in eine 42 Quadratmeter-Wohnung in Harvestehude gezogen. Ich habe diese Wohnung geliebt und durfte sie f√ľr 13 Jahre mein Zuhause nennen.
  22. Meinen Freund habe ich während einer Sperrung an der Ampel kennengelernt. Er saß neben meinem Auto auf dem Motorrad und wir kamen ins Gespräch.
  23. Ich¬†esse f√ľr mein Leben gern S√ľ√üigkeiten, Kuchen & Deftiges. Irgendwie alles, was lecker ist. Meine Spezialit√§t sind Scampis in allen m√∂glichen Variationen.
  24. Ich yoge und meditiere, um mich selbst zu finden.
  25. Eine zeitlang habe ich gef√ľhlt im Yoga-Studio gewohnt. Ich war fast jeden Tag da und bin samstags danach mit Jenny – meiner Yoga-Freundin – Kaffee trinken gegangen. Sie lebt mittlerweile in Mexico und ohne sie ist es nicht mehr das Gleiche.
  26. Im M√§rz¬†2022 sind wir umgezogen und ich habe √ľberlegt, mir eine Katze zu holen – wie in meiner Kindheit. Letztendlich habe ich beim Universum eine bestellt. Ende August (2022) wurde sie geliefert. Sie wohnt in der Nachbarschaft und schaut t√§glich zum Schmusen vorbei.
  27. Die Katze¬†hei√üt bei uns „Schmusella Bodycow“. Schmusella, weil sie so schmusig ist, Body von bodyguard, weil sie einem auf Schritt und Tritt begleitet und Cow, weil sie schwarz-wei√ü gefleckt ist wie eine Mini-Kuh.
  28. Die neue Wohnung, in der wir leben, hat einen besonderen Ort. Ich nenne diesen „Paradise-Terrace“. Denn dort ist es ruhig, direkt nebenan ist ein Park und … Trommelwirbel… wir haben Elbblick.
  29. Ich liebe es zu singen, auch wenn ich keinen Ton treffe.
  30. Ich liebe Geburtstage Рbesonders meinen eigenen.
  31. Ich mag es nicht, wenn jemand mein Auto fährt.
  32. Am liebsten und am besten fahre ich allein Auto.
  33. Wenn coole Musik läuft, putzt sich die Wohnung einfach besser.
  34. Meine¬†besten Freundinnen nennen mich „Hui-Bui“, „Bibi Blocksberg“, „Cassandra“ und „Tiescher“ (Tiger). Ich habe ein Idee, wieso sie das tun ;-).
  35. In vielerlei Hinsicht bin ich konservativer als mir lieb ist.
  36. Ich kann nicht nachvollziehen, wieso manche den Klodeckel offen lassen.
  37. Ein Traum¬†von mir ist, mit den „Swimming Pigs“ auf den Bahamas zu baden.
  38. Ich gebe inneren Anteilen von mir Namen Рsowohl männliche als auch weibliche.
  39. (Familien-)Aufstellungen faszinieren und √ľberraschen mich immer wieder.
  40. Meine Überzeugung: Alles ist Energie. Und Energie ist wandelbar.
  41. Ich liebe¬†Blumen und bin beseelt, wenn ich mich um sie k√ľmmern darf. Es ist eher eine Meditation als eine Arbeit.
  42. √úberall in der Wohnung stehen mexikanische Catrina-Figuren. Das sind bunte Skelett-Damen mit grossen H√ľten und pomp√∂sen Kleidern. Woher der Faible kommt, wei√ü ich nicht.
  43. Ich glaube an Wiedergeburt und habe schon einige R√ľckf√ľhrungen „durchlebt“.
  44. Ein perfekter¬†Sonntag beginnt f√ľr mich mit Sonnenschein und einem ausgedehnten Fr√ľhst√ľck auf der Terrasse.
  45. Ich finde Foto-Automaten spitze und quetsche mich zu jeder Gelegenheit mit meinen Mädels hinein.
  46. Abends¬†auf der Terrasse, in der K√ľche oder auch im Schlafzimmer gibt es ab und zu ein Gl√§schen Eierlik√∂r mit einem St√ľckchen dunkler Schokolade. Lecker! Ich f√ľhle mich dann wie eine gl√ľckliche Oma.
  47. Ich gucke super¬†gerne „Medical Detectives – Geheimnisse der Gerichtsmedizin“ und Knast-Reportagen √ľber die schlimmsten Gef√§ngnisse der Welt. Obwohl sie sp√§t abends laufen, kann ich danach super gut einschlafen.
  48. Ich liebe Glitzer und Puschel Рob an Ohrringen, auf Schals, Söckchen oder auf Schuhen.
  49. Eines meiner absoluten Lieblingsfotos von mir selbst ist dieses:

Das Bild ist in der Kusama-Ausstellung 2021 in Berlin entstanden. Ich mag es sehr, weil ich passend zum Anlass ein P√ľnktchenkleid trage und es deutlich macht, dass wir ein ganz kleiner Punkt im Universum sind.

0 Kommentare

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*